#9 - Effektiv Spenden

11.02.2022

Neues Jahr - neue Vorsätze. Auch bei den Neujahresvorsätzen scheinen gute Taten immer mehr in den Fokus zu geraten. Gerade zum Jahresende merken viele von uns vielleicht auch, dass es uns finanziell recht gut geht und man auch etwas zurückgeben möchte. Vom Patenkind über die lokale Tafel, Bäume pflanzen bis zum Schutz lokaler Moore - die Möglichkeiten zum Spenden sind vielseitig. 

Sogar CO2-Zertifikate kaufen kann gewissermaßen eine Spende sein. Doch ähnlich wie beim nachhaltigen Investieren kommt natürlich die Frage auf: was ist eigentlich effektiv? Woher weiß ich, dass meine Unterstützung auch wirklich einen Impact hat?

Mittlerweile gibt es tausende Hilfsorganisationen, die nach Unterstützer:innen für ihre wichtigen Projekte suchen. Daher kann es als erster Schritt hilfreich sein zu schauen, welches Thema dir besonders am Herzen liegt. Ist es eher die Umwelt, geht es dir um Menschenrechte, hilfsbedürftige Kinder, gefährdete Tiere oder etwas ganz anderes? 

Ob eine Organisation seriös ist, lässt sich mit absoluter Sicherheit natürlich nur sagen, wenn wir jeden einzelnen Schritt eines Hilfsprojektes selbst überprüfen. Das ist allerdings - Überraschung - weder möglich noch sinnvoll. Was wir aber tun können, ist mit einem effizienten Blick hinter die Kulissen diejenigen Projekte herauszufiltern, die den größten Impact versprechen und damit die eigenen sozialen und nachhaltigen Ziele am meisten voranbringen.

Dabei unterstützen im ersten Schritt Siegel. Das DZI Spendensiegel vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen zertifiziert diejenigen Hilfsorganisationen, die mit ihren Geldern verantwortungsvoll und sorgfältig umgehen. Das Tragen dieses Siegels ist ein erster Anhaltspunkt, der für eine seriöse Spendenorganisation spricht. Allerdings betrachtet das DZI nicht die Wirksamkeit einer Spende. Dort geht das Wirkt-Siegel zumindest für in Deutschland tätige Projekte weiter. Dessen Herausgeber PHINEO schließt übrigens auch die Lücke zum Impact Investing schließen als wesentlicher Treiber des dabei kritischen Themas Wirkungsmessung. 

Um die Effektivität der Hilfe einer Organisation zu prüfen, hilft ein Blick auf die Arbeitsweise. Viele Organisationen haben über die Jahre gelernt, dass die Hilfe am nachhaltigsten ist, wenn die Einheimischen in die Arbeit integriert und einbezogen werden. Sie kennen die Bedürfnisse vor Ort, die geografischen Gegebenheiten und die politische Lage der Region schließlich am besten. Außerdem sorgt das Integrieren der Einheimischen auch dafür, dass Projekte nach einigen Jahren eigenständig weitergeführt werden können. So kann die Organisation sich nach der erfolgreichen Übergabe zurückziehen und ihre Hilfe auf ein neues Gebiet ausweiten. Wenn du dich also für eine Organisation interessierst, deren Ziele du gerne unterstützen möchtest, schaue auf der Website oder frag im Zweifel nach, wie viel Prozent der Mitarbeiter:innen Einheimische sind. Bei vielen nachhaltig erfolgreichen Organisationen liegt diese Zahl bei über neunzig Prozent wie z.B. bei Ärzte der Welt.

Basierend auf den Auswertungen von verschiedenen Anbietern von Hilfsorganisationsbewertungen hat die Organisation effektiv spenden je nach Themenbereich einige Empfehlungen ausgesprochen. Auffällig ist: Insbesondere bei Klima- und Tierschutz sind indirekte, systemische Ansatzpunkte oft effektiver als direkte Hilfen!

Entwicklungshilfe

  • Deworm the World (pro $ kann ein Kind für ein Jahr entwurmt werden)
  • Malaria Consortium (für weniger als $7 kann bei einem Kind Malaria vorgebeugt werden)
  • GiveDirectly (ermöglicht sehr armen Menschen ein Grundeinkommen - Studien belegen die Wirksamkeit *)

Klimaschutz

  • Clean Air Task Force (setzt sich für die Entwicklung und den globalen Einsatz klimaschützender Technologien ein und vermeidet pro Euro über 1 Tonne CO2)
  • Carbon180 (arbeitet an natürlichen und technologischen Maßnahmen zur Bindung von CO2)
  • Future Cleantech Architects (fokussiert sich auf treibhausgasreduzierende Technologien in sonst oft vernachlässigten Bereichen wie Zement- oder Stahlherstellung)

Tierschutz

  • The Humane League (setzt sich für die Umsetzung höherer Standards in der industriellen Tierhaltung ein)
  • Good Food Institute (fördert vegane Tierprodukt-Alternativen)

Spenden kannst du entweder auf der jeweiligen Website der Organisation oder auch einfach hier. Und wer jetzt immer noch Rat bzgl. seiner Spende sucht, kann sogar bei den Jungs von effektiv spenden eine kostenlose Spendenberatung machen. Wende dich dazu einfach per Email an info@effektiv-spenden.org. 

Durch den Einsatz dieser und vieler weiterer gemeinnützigen Organisationen sind wir den Sustainable Development Goals der UN schon deutlich näher gekommen. Manchmal vergessen wir, dass schon eine Menge erreicht wurde**. Daher müssen wir unbedingt diesen Weg weitergehen. Viele Menschen und Tiere auf dieser Welt brauchen Unterstützung und wir haben das Privileg Hilfe leisten zu können. Also lasst uns diese Chance nutzen!

Am effektivsten ist eine Spende übrigens, wenn sie regelmäßig ist! Gemeinnützige Projekte arbeiten in der Regel langfristig und können mit planbaren Einnahmen besser arbeiten. Gerade kleinere Organisationen kannst du mit einem kleineren Beitrag im Abonnement also wirksamer unterstützen mit einem größerer Einmalbeitrag.

Falls du mit Abos vorsichtig bist, was aus finanzieller Sicht grundsätzlich sehr intelligent ist, kannst du auch mit einem separaten Spendenkonto arbeiten. Wenn du so gut organisiert bist, nutzt du vermutlich schon ein Kontenmodell mit Gehaltseingangskonto, einem Tagesgeldkonto mit Notgroschen und vielleicht sogar ein separates Konsumkonto, von dem du deine monatlichen variablen Ausgaben tätigst. Warum nicht also auch ein Spendenkonto einrichten, auf dem du zum Beispiel 5 Prozent deines Einkommens als Sparplan fließen lässt. Von dort kannst du dann zum Beispiel quartalsweise wieder regelmäßig die Organisationen deines Vertrauens unterstützen. Am einfachsten umzusetzen ist das übrigens bei modernen Smartphone Banking Lösungen wie N26 oder Tomorrow, bei denen man mehrere Pockets oder Spaces nutzen kann. Bei letzterem werden mit deinen Einlagen auch ausschließlich nachhaltige Projekte finanziert, weswegen ich natürlich klar Tomorrow empfehlen würde. Wenn du zur Kontoeröffnung den Link auf der Startseite dieses Blogs nutzt, unterstützt du uns als Tippgeber ohne Mehraufwand von deiner Seite. :)


Übrigens: gemeinsam mit unserem Partner MehrWert legen wir gerade einen gemeinwohl-basierten, dunkelgrünen Fonds auf, in dem ein Spendenmechanismus bereits integriert ist quasi als Performance Fee! Ab Mai wird er vermutlich handelbar sein. Für Updates kannst du dich im dazugehörigen Newsletter eintragen.  

Wie hat dir dieser Artikel gefallen? Lass es uns gerne in den Kommentaren wissen! 

Als zusätzlichen Anreiz für dich haben wir uns bei Finance 4Future eine Aktion überlegt: Für jede neu abgeschlossene mtl. Spende spenden wir zwei zusätzliche Monatsbeiträge an die von euch ausgewählte Organisation! Schicke uns dazu einfach deinen Spendenbeleg per E-Mail an info@finance-4future.de!


für dich geschrieben haben:

Janine Schlaak (Gast-Autorin) und Niklas Krämer (Gründer Finance 4Future)


* Francisca Bastagli et al. Cash transfers: what does the evidence say? A rigorous review of impacts and the role of design and implementation features. Overseas Development Institute. Juli 2016.

** ein passender und unterhaltsamer TED Talk dazu, wie viel bereits erreicht wurde :)